Aktuelles

Termine

12.6. Kennenlerntag neue 5

14.6. Verabschiedung 9

15.6. Verabschiedung 10

22.6. Zeugnisse

Neues aus dem Schulleben

¡Buenos días, Fráncfort!

Zwar sagten dies die fünfundzwanzig Spanierinnen und Spanier, die sich dieses Jahr im Rahmen des Deutschland-Spanien-Austauschs zwischen der Georg-Büchner-Schule in Frankfurt und der IES Hércules in Chiclana auf den Weg nach Frankfurt gemacht hatten, bereits Mitte Februar.

Doch wann wäre ein besserer Zeitpunkt, die gemeinsame Woche Revue passieren zu lassen, als jetzt unter der andalusischen Sonne?

Mitte Februar kamen sie an, die dreiundzwanzig Schülerinnen und Schüler aus Chiclana, Andalusien, und im Gepäck hatten sie außer unzähligen Mitbringseln und gutem Wetter auch die spanische Koordinatorin des Austauschs, Lola Ariza, und den sie unterstützenden Lehrer Manuel Jiménez.

Frau Fernández, die spanische Musik- und Kunstlehrerin der GBS, initiierte den Austausch vor vier Jahren und seitdem konnte die bilinguale Spanisch-Klasse der GBS jedes Jahr spanische Schülerinnen und Schüler beherbergen und sich auch selbst auf den Weg nach Chiclana machen.

Nun war es am 16. Februar endlich so weit und die Chiclaneros konnten von Frau Fernández und einer kleinen Gruppe von deutschen Schülerinnen und Schülern am Frankfurter Flughafen abgeholt werden. In der Zwischenzeit organisierten der Rest der Schülerinnen und Schüler der 7a, einige Schülerinnen und Schüler der 8a, einige Eltern und Frau Ameling die Willkommensparty in der Aula der GBS. Dank der tollen Hilfe von Eltern und der Schülerschaft konnten sich die Spanier nach der langen Reise an einem reichlichen und vielfältigen internationalen Buffet stärken.

Frau Zeyen begrüßte die spanischen Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer sehr herzlich und betonte die Wichtigkeit, die ihrer Meinung nach der internationale Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern innehat. Nachdem die heimischen Schülerinnen und Schüler den Spaniern die Schule gezeigt hatten und draußen bei strahlendem Sonnenschein der erste Fußball zum Einsatz kam, ging es schon bald heim in die Familien.

Die nun folgende Woche war sowohl für die Spanier als auch für die Schülerinnen und Schüler der 7a sehr intensiv und teilweise sicherlich auch sehr aufregend! Beim Stadtrundgang Frankfurt zu entdecken, bzw. als guía der Spanier mit neuen Augen zu sehen, im Kaisersaal des Römers offiziell begrüßt zu werden und bei einer Bootsfahrt über den Main einen weiteren Eindruck von der Stadt zu bekommen, war nur der Anfang.

Frau Fernández und Frau Ameling hatten ein Programm erstellt, das den Spaniern wie auch den Schülerinnen und Schülern der 7a die Stadt Frankfurt und einige ihrer Besonderheiten zeigen sollte: so wurde der MainTower erklommen und die großartige Sicht auf die Skyline genossen – Selfie-Olympiade selbstverständlich inklusive. Beeindruckt hat die internationale Gruppe auch der Besuch im neuen Gebäude der Europäischen Zentralbank im Ostend. Umgeben von der blitzend neuen und hochmodernen Architektur und einem interaktiven Visitor Center konnten die Schülerinnen und Schüler einem Mitarbeiter der EZB ihre Fragen auf Englisch stellen – Gesellschaftslehre- Englisch- und Mathestunde der anderen Art!

Natürlich fuhr die spanisch-deutsche Gruppe auch ins Eislauf-Stadion, um die Heimat der Frankfurter Löwen unsicher zu machen. Für viele Spanier waren es die ersten Schritte auf dem Eis, doch die Schülerinnen und Schüler der GBS haben sich als gute Lehrer erwiesen, sodass alle gesund und munter die Eisfläche verließen.

Doch Frankfurt war nicht die einzige Stadt, die sich die Schülerinnen und Schüler anschauten. Die Gruppe reiste ebenfalls nach Marburg und nach Heidelberg. In Marburg war der Höhepunkt die Besichtigung des Landgrafenschlosses und des dortigen Museums. Diverse Ritterrüstungen und ähnliche Artefakte versetzten uns in vergangene Zeiten...

In Heidelberg wurde es dann romantisch: die wunderschönen Häuser und der Besuch des Heidelberger Schlosses begeisterte auch die entschiedensten Anhänger der heimischen Skyline oder der andalusischen Architektur. Aber auch die schönste und ereignisreichste Woche neigt sich irgendwann dem Ende zu und so hieß es für die spanischen Schülerinnen und Schüler am Donnerstag in aller Frühe Abschied nehmen. Sie nahmen viele Eindrücke mit – vom Leben in ihren Gastfamilien, von den Orten, die wir besucht haben, aber vor allem vom Miteinander mit ihren Gastschwestern – oder brüdern der GBS.

Glücklicherweise war es kein “Leb' wohl!”, sondern ein “Auf Wiedersehen!” - denn jetzt sind wir mit der deutschen Gruppe hier in Chiclana und werden Sie bald lesen und sehen lassen, was die gut gelaunte Truppe hier erlebt.

In diesem Sinne: ¡Hasta pronto!

Silvia García Fernández und Patricia Ameling

Strasbourg mit den Franzosen des Jahrgangs 10

Am 16. Mai 2018 fuhren die Französischschülerinnen und –schüler des 10. Jahrgangs mit ihren Lehrerinnen Frau Müller und Frau Blum für einen Tag nach Strasbourg.
Mit dem Zug ging es um 8 Uhr los, in Strasbourg gab es zunächst einen Stadtrundgang und dann ein gemeinsames Mittagessen in einer Crêperie.
Anschließend konnte die Stadt in Gruppen erkundet werden, dabei gab es auch eine Ralley, bei welcher es darauf ankam, mit den Menschen sprachlich (FRANZÖSISCH!!) in Kontakt zu treten. Das hat auch gut geklappt, zumindest wurden zwei Gruppen von hilfsbereiten Franzosen zum Bahnhof zurück begleitet J.
Mit teilweise vielen Einkäufen und noch mehr Eindrücken kamen alle um 19 Uhr gesund und munter wieder in Frankfurt am Hauptbahnhof an.

 

Kickerturnier 2018

Ran an den Kicker, hieß es am 8.Mai! Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5 bis 7 konnten sich bei der Jugendhilfe der Georg-Büchner-Schule anmelden, um die besten Kickerteams der Schule auszuspielen. Insgesamt nahmen 36 Schüler und Schülerinnen teil. Gespielt wurde in Zweier-Teams, die in fünf Runden gegeneinander antraten. Die drei besten fanden sich schließlich in den Endspielen wieder.

Zwei Kicker wurden im Chill-Out-Raum aufgestellt, sodass immer zwei Partien parallel gespielt werden konnten. Es ging hoch her – und spannend war es allemal! Doch trotz so mancher Enttäuschung – ob wegen einer versemmelten Großchance oder einer unglücklichen Niederlage – überwiegte der Spaß am Spiel Ärger und Frust bei weitem. Wir alle, auch die Betreuer der Jugendhilfe, hatten einen Riesenspaß.

Am Ende gab es folgende Platzierung:

1.Platz: Liberto Malfeita Ohene (7a), Hendrik Galahn (7e)

2.Platz: Taryk Tontaquimba Chico (6a), Karl Thomas Ziegler (6a)

3.Platz: Nassim Petty (7b), Ayman El Jami (7b)

 

 

 

 

 

Der Vorstand des Fördervereins

Jochen Weilandt (Schriftführer, Elternvertreter)
Sonja Thelen (2. Vorsitzende, Elternvertreterin)
Jürgen Hundertmark (1. Vorsitzender, Stellv. Schulleiter)
Sabrina Füller (Kassiererin, Kollegiumsvertreterin)

 

 

Typisch Junge, typisch Mädchen…?!

Was ist typisch für Jungs, was ist typisch für Mädchen? Dieser Fragestellung sind die Sechstklässler im Rahmen des Biologieunterrichts nachgegangen. Nach einer lebendigen Diskussion wurde schnell klar: die Klischees gelten schon längst nicht mehr. So können auch Mädchen selbstverständlich fußballbegeistert sein und Jungs auf ihr Äußeres und ihren Kleidungsstil achten.

Dennoch gibt es viel, was Mädchen von Jungs unterscheidet. Die Fotos zeigen selbst gestaltete Plakate der Kinder.

   

Vorlesewettbewerb

Am 6.12.2017 fand in der Georg-Büchner-Schule ein Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs statt.

Die Gewinner der Klassenwettbewerbe traten beim Schulwettbewerb an.

Die Teilnehmer Savina (6b), Malin (6c), Alessandro (6a), Jonas (6f), Sara (6e) und Gizem (6d), lasen alle ihre Bücher sehr gut vor. Ihre Bücher hießen: Zwergnase, Tote Mädchen lügen nicht, Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Percy Jackson, Falsches Spiel im Klassenzimmer und  Im Bann des Tornados. Nachdem alle drei Minuten vorgelesen hatten, mussten sie noch einen Fremdtext vorlesen. Dieser hieß "Evolution ist, wenn das Leben endlos spielt". In dem Buch ging es darum, ob die Erde früher genau so aussah, wie heute. Herr Kegelmann, der Schulbibliothekar hatte es ausgesucht. Er saß auch in der Jury, in der außerdem noch Herr Brandt, Chanell, die Gewinnerin vom letzten Jahr, und die Journalistin Frau Thelen saßen. Jeder las 2 Minuten  vor. Danach gab es eine Pause und die Jury entschied den Sieger. Dann durften sich alle Teilnehmer auf die Bühne stellen. Zum Schulsieger erkoren wurde Jonas aus der Klasse 6f mit einem halben Punkt Vorsprung auf den zweiten Platz. Es war eine sehr knappe Entscheidung, da alle Teilnehmer/innen eine tolle Vorstellung gaben. Anschließend wurden die Preise verliehen. Es waren 4 Bücher und ein Schoko-weihnachtsmann.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Ein voller Erfolg!

Geschrieben von: Amelie und Filmon (6d)

 

 

Pädagogischer Tag 2017/18

Pädagogischer Tag zum Thema Demokratische Resilienz

Am 27. November 2017 fand an der GBS der Pädagogische Tag statt. Eingeladen (und auch erschienen!) waren neben den Lehrerinnen und Lehrern der GBS, der Leiterin der ESB, der Schulkrankenschwester sowie der Jugendhilfe und dem Koordinator der Polizei auch interessierte Eltern sowie Schülerinnen und Schüler.

Wir freuten uns sehr, dass nicht nur einige Eltern den Tag mit uns verbracht haben, sondern auch 43 Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis zehn freiwillig an diesem Tag in der Schule bis in den Nachmittag hinein mit uns Über Demokratie diskutierten.

Der Tag war ein Auftakt: Vom 15. bis zum 27. Januar 2018 wird die Ausstellung der Bildungsstätte Anne Frank "Mensch du hast Recht(e)!" bei uns Station machen. Im zweiten Zeitfenster vor den Osterferien finden dann in allen Klassen "Tage der Demokratie" statt, wo zu den unterschiedlichsten Aspekten des Themas gearbeitet wird.

Zunächst aber kam der Pädagogische Tag: Zu Beginn wurden in der schön dekorierten Aula die Ergebnisse der Frankfurter Kinderstudie vorgestellt, dann hielt Herr Edler, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik einen Vortrag zum Thema "Demokratische Resilienz".

Anschließend wurde in gemischten Gruppen zu unterschiedlichen Fallbeispielen diskutiert. Nach dem leckeren Mittagessen ging es dann darum, die Ergebnisse der Gruppen vorzustellen. Danach sprach Herr Edler nochmals und zum Schluss wurden bereits Pläne und Ideen für die "Tage der Demokratie" festgehalten.

Insgesamt hat der Tag viel Spaß gemacht und die Atmosphäre mit den unterschiedlichen an Schule beteiligten kleinen und großen Personen war sehr gut. Gespräche fanden auf Augenhöhe statt, sei es in den Gruppen oder in den Pausen bei Kuchen, Brezel oder einem Sandwich.

Wir sind nun gespannt auf die Vertiefung der Thematik und hoffen, weiterhin GEMEINSAM an unserem Verständnis für Demokratie zu arbeiten.