Jugendhilfe

Oft entstehen im Schulalltag Situationen, in denen SchülerInnen Unterstützung brauchen. Schlechte Noten, Konflikte mit anderen und außerschulische Belastungen führen zu Irritationen im Alltag. Wir wollen erreichen, dass unsere SchülerInnen die Schule als Lern- und Lebensort annehmen.

 

Deshalb gibt es seit 1998 an unserer Schule die Schulsozialarbeit im Rahmen des Projektes „Jugendhilfe in der Schule“. Der Träger, der Verein für soziale Arbeit im Stadtteil Kinderwerkstatt e.V., der die Trägerschaft 2009 vom Förderverein übernommen hat, kooperiert eng mit uns, sodass die erfolgreiche Arbeit nahtlos weitergeführt wird.

Angebote der Schulsozialarbeit:

  • Begleitung des Übergangs von Klasse 4 nach Klasse 5
  • Projekte
  • Lernferien
  • Begleitung des Übergangs in den Beruf
  • offener Bereich (Schülerclub, Chill out-Raum)
  • Beratung für SchülerInnen und Eltern
  • Zusammenarbeit mit LehrerInnen
  • schulische Hilfen

Schülerclub

Der Schülerclub und der etwas ruhigere Chill Out-Raum sind täglich die ideale Möglichkeit sich mit Freunden und MitschülerInnen ohne Verpflichtung zu treffen, Musik zu hören, sich zu unterhalten und miteinander zu spielen. Der Alltagsstress wird abgebaut. Doch auch im Schülerclub müssen die Jugendlichen Regeln einhalten, sich gegenseitig respektieren und Konflikte untereinander sinnvoll lösen.

 

Unser Team, geleitet von Soraya und Peter, betreuen dieses offene Angebot und haben für jeden ein offenes Ohr.

 

Der Schülerclub ist ein Ort, der nichts mit Unterricht zu tun hat.

Schülerin, 10. Jahrgang

Im Schülerclub kann man abschalten und chillen. Mit Soraya und Peter kann man über alles reden.

Schülerin, 10. Jahrgang

Ich höre dort gute Musik, sehe meine Freunde und spiele mit ihnen Billard. Wenn ich mal Hilfe brauche, kann ich mit Soraya und Peter reden.

Schülerin, 9. Jahrgang

Der Schülerclub ist toll. Ich habe viel Spaß dort, z.B. beim Billard und Tischkicker spielen.

Schüler, 6. Jahrgang

Take Five

Take Five ist Teil unserer Präventionsarbeit und zielt auf die Stärkung der sozialen Kompetenzen unserer SchülerInnen. Take Five beruht auf der Erkenntnis, dass sich die Klassengemeinschaft nur in  einem Klima des gegenseitigen Vertrauens festigen kann, wo Stärken Anderer geschätzt und Schwächen nicht ausgenutzt werden. In spielerischen Zusammenhängen wird schon in den ersten Wochen der 5. Klassen ein näheres Kennenlernen  ermöglicht. Kommunikation wird dabei so geübt, dass Gefühle und Stimmungen zum Ausdruck kommen dürfen und Erlebtes reflektiert wird.

Take Five steht für den Fünf-Finger-Vertrag, den alle SchülerInnen mit ihrem Handabdruck „unterschreiben“. Die fünf Finger einer Hand haben eine eigene Bedeutung und werden von allen als Signale benutzt und verstanden.